Servicetelefon: 07246 - 308170

Aktuelle Situation, Chancen und Perspektiven

Seit 2013 ist die Factoring-Branche in Deutschland nach einer kurzen Pause wieder am Wachsen. Beide Dachverbände – Bundesverband Factoring für den Mittelstand e.V. und Deutscher Factoring-Verband e.V. – melden steigende Umsätze und wachsende Factoring-Quoten. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, darunter die niedrige Arbeitslosenquote und der sich anbahnende Wirtschaftsaufschwung, begünstigen die positiven Entwicklungen auf dem Factoring-Markt. Wie steht es um das Factoring in Deutschland, welche Factoring-Varianten dominieren und wie konsolidiert sich die Branche, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Der Factoring-Markt in Deutschland auf Erfolgskurs

Umsatzentwicklung Factoring 2004-2013 (Quelle BFM)

Umsatzentwicklung Factoring 2004-2013 (Quelle BFM)

2013 wurde zum ersten Mal die 175 Mrd. Euro-Marke beim Factoring-Umsatz in Deutschland überschritten, was den Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um satte 9% bedeutet. Zum Vergleich: Das Wirtschaftswachstum betrug dabei lediglich (preisbereinigt) 0,4%. Auch die Zahl der Unternehmen, die ihre offenen Forderungen an Factoren abtreten, steigt kontinuierlich. Die 56 Mitglieder der beiden Branchenverbände verzeichnen aktuell über 21 Tsd. Kunden. Nebenbei sei angemerkt, dass von diesen Verband-Mitgliedern 90% des deutschen Factoring-Marktes abgedeckt werden. Die Factoring-Unternehmen verwalteten offene Forderungen gegenüber von mehr als 1,6 Mio. Debitoren in Deutschland und im Ausland. Unter den Kunden der Factoring-Firmen bilden KMU nach wie vor mit 88% den Löwenanteil. Firmen mit dem Jahresumsatz von mehr als 250 Mio. Euro stellen nur ca. 3,5% der Kundschaft, deren Anteil am Gesamtumsatz der Factoring-Branche beträgt dagegen stolze 32%.

Konsolidierungsprozesse auf dem Factoring-Markt

Die Experten sind sich noch nicht einig, ob die Konsolidierung der Factoring-Branche bereits abgeschlossen ist oder noch weitere gravierende Veränderungen abzuwarten sind. Doch bereits heute ist offensichtlich, wer die klaren Gewinner des Wettbewerbs sind, nämlich die Unternehmen, de auch Spitzenpositionen im Hinblick auf Umsatz inne haben. Die zehn Top-Anbieter realisieren ca. 80% des Gesamtumsatzes der Factoring-Branche in Deutschland. Angeführt wird die Vergleichstabelle von GE Capital Bank AG, und das bereits seit Jahren. Mit dem Jahresumsatz von knapp 50 Mrd. Euro ist das Unternehmen auch im internationalen Vergleich eines der Großen. Postbank Factoring GmbH und Coface Factoring belegen jeweils den 2. und 3. Plätze und sind dabei, ihre führende Position ständig auszubauen.

Factoring-Modelle – Inhouse-Factoring dominiert

Sanduhr steht bildlich für die VerjährungsfristBei der Analyse von beliebten Factoring-Varianten in Deutschland fällt auf, dass Inhouse-Factoring auch im letzten Jahr mit dem Anteil von etwa 78% am gesamten Factoring-Umsatz klar dominiert. Inhouse-Factoring, bei dem die Kunden ihr Mahnwesen (i.d.R. bis zur dritten Mahnstufe) selbst übernehmen, ist kostengünstig und hilft, Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Stark am Wachsen ist aktuell das Fälligkeitsfactoring. Sein Anteil ist mit ca. 6% zwar noch nicht allzu groß, bemerkenswert ist aber, dass sich dieser Anteil innerhalb nur eines Jahres nahezu verdoppelt hat. Beim Fälligkeitsfactoring wird das Inkasso-Management an den Factor abgetreten, dabei übernimmt der Factor kein Delkredererisiko. Deswegen gehört diese Variante zum sog. „unechten“ Factoring. Das Full-Service-Factoring ist in den letzten Jahren auf Rückzug, sein Anteil liegt bei etwa 16%.

Factoring im Branchen-Vergleich

Die Factoring-Quote ist von Branche zur Branche unterschiedlich hoch. Handel und Handelsvermittlung bleiben traditionell die Spitzenreiter, auf dieses Segment fallen 25% des Gesamtumsatzes aller Factoring-Firmen. Für viele Handelsunternehmen ist Factoring bereits zu einer der wichtigsten Finanzierungsquellen avanciert und hilft den Unternehmen, den Cash-Flow zu sichern. Dienstleistungsfirmen gehören ebenfalls zum Kundenkreis der Factoren, der Anteil von Dienstleistern entwickelte sich aber 2013 schwach rückläufig, genau so steht es mit dem Ernährungsgewerbe, das trotzdem im Branchen-Vergleich immer noch den vierten Platz belegt. Eine positive Tendenz zeichnet sich in der Kooperation von Factoren mit Unternehmen des Maschinenbaus ab, denn bereits 10% des Gesamtumsatzes der Factoring-Firmen fällt heute auf dieses Segment.

Factoring international – Export- und Importfactoring für Deutschland weiterhin wichtig

Deutschland ist einer der weltweit größten Exporteure der Industrieproduktion, daher ist es nicht verwunderlich, dass auch das Export-Factoring Jahr für Jahr ein starkes Wachstum verzeichnet. Der Umsatz von Export-Factoring betrug 2013 knapp 40 Mrd. Euro – ein Zuwachs von fast zehn Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Was das Import-Factoring betrifft, ist seine Position im internationalen Factoring mit dem Umsatz von 3,16 Mrd. Euro eher als bescheiden zu bezeichnen. Bei einem Blick auf die geografische Verteilung der Debitoren fällt auf, dass osteuropäische Länder darunter dominieren. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen gehören Staaten wie Tschechische Republik, Polen, Russland usw. zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands, zum anderen ist das Bonitätsgefälle zwischen den deutschen Unternehmen und den Debitoren im osteuropäischen Ausland besonders hoch. Die Benelux-Länder und Frankreich, sowie Großbritannien und Niederlande liegen in der Rangfolge der Partnerländer für Export-Factoring ebenfalls recht hoch, was v.a. auf die regen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen Deutschlands zu diesen Staaten zurück zu führen ist.

Was kommt?

Offensichtlich besitzt Factoring immer noch über ein enormes Wachstumspotential. Das hängt v.a. mit dem steigenden Refinanzierungsbedarf der Unternehmen zusammen, der aktuell überwiegend über Handels- und konzerninterne Kredite abgedeckt wird. Es bleibt außerdem abzuwarten, wie die EU in Sachen Regulierung des Factoring-Marktes verfährt, v.a. hinsichtlich der Anbieter ohne eine Bank-Lizenz.

Kontaktdaten
Ansprechpartner: Benjamin Bohrmann
Tel: 0 72 46 - 308 170
Fax: 0 72 46 - 308 1709
info@factoring-mittelstand.de